Tuesday, March 14, 2006

Unbekannter Ort, Bahnhof, Gleis 3 - Ostersamstag.

Der Regen der sich so gierig in Deine dunklen Haare saugte
Er hat 15min Verspätung - das reicht gerade noch.
Der Geruch eines Bahnhofs. Würde es doch regnen. Deine Hand fühlt sich kalt an. Du zitterst. Du bist heute aufgewacht, du hast Frühstück gemacht. Doch das Lächeln blieb liegen. Es ruht noch immer auf Deinem Kissen. Du tränkst es mit Deinen Tränen. Du duschst alleine. Ausnahmsweise. Deine Hände krallen sich in mein Hemd. Du flehst mich an zu bleiben. Für ein Leben. Doch im Moment stehst Du noch unter der Dusche. Du weinst fürchterlich. Man hört es lauter als das Wasser. Meine Hände suchen Halt an der alten Kaffeetasse. Ich blicke aus dem Fenster. Es beginnt zu regnen. Ich drehe mich herum, blicke auf das Bett. Dein Bett, das für fünf Tage unser Bett war. Darin lag all das Glück dieser Erde. Ich fühle mich schon gegangen. Wieder dieser Brief in den Händen. Bitte erst öffnen wenn Du die Lichter der Stadt nicht mehr siehst. Ein Stück Deines Herzens, ein Stück Entgültigkeit in einem gelben Umschlag. Wenn wir uns wiedersehen, so sind wir andere Menschen. Der Kaffee. Man sollte ihn schon getrunken haben und sollte schon hinaus gehen, sollte in Eile sein. Rennen, die Treppen hinunter und dann nach links. Da, das Werbeplakat. Ich verstehe es nicht. Kann die Sprache nicht lesen. Ich sah es gestern abend. Es hing an der gleichen Stelle, als wir ausstiegen. Ich habe einmal kurz links an Dir vorbei geschaut, als ich Dich küsste. Nur um mich zu vergewissern, dass die Welt, so wie ich sie kenne noch da ist. Sie ist auch heute morgen noch da, die Wirklichkeit. Sie ist hier, am gleichen Ort wie gestern. Nur wir rennen vorbei, in Eile. Wir nehmen sie nicht wahr, sondern packen sie sorgsam in einen gelben Umschlag, und erkennen sie erst, wenn wir die Lichter der Stadt nicht mehr sehen. Die Metro. Gestern fuhr sie für ein Lächeln, heute fährt sie für zwei Schatten. Der letzte Schluck Kaffee, ein feuchter trauriger Kuss. In der linken Hand der gelbe Umschlag, in der rechten deine zarte Hand ... und dann rennen wir los...in Richtung Erinnerung.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home